Suche
  • Andrea Leicher

REZEPTE / bewegung / soulfood letter


Die Rezepte dienen als Inspiration.

Mit den Mengenangaben kann man experimentieren. Nichts ist in Stein gemeißelt. Wenn nicht anders beschrieben, sind die Rezepte für 2 hungrige Menschen gedacht.

Da Feiertage vor der Tür stehen, gibt es etwas Besonderes, ein französisches Hefegebäck, eine Brioche, die mit veganen Zutaten zubereitet ganz problemlos funktioniert und dazu noch köstlich schmeckt. Wenn man keine Briocheform besitzt, kann man auch eine andere Backform nehmen (selbst eine Auflaufform ist vorstellbar), wenngleich das Backergebnis in einer Briochebackform am schönsten ausfällt und ganz Frankreich darüber entzückt wäre!


Lasst jedes Mal Liebe mit einfließen, wenn ihr etwas zubereitet,

denn Kochen und Backen ist kein rein mechanischer Vorgang,

sondern vielmehr ein Ausdruck von Hingabe und Zuwendung

an die Produkte, die ihr verarbeitet sowie an die Menschen,

für die ihr das Essen zubereitet.

Insbesondere in Zeiten wie diesen brauchen wir eine Ernährung,

die unseren Körper und unsere Sinne gut versorgt.



Die Zutaten gibt es auf Erzeugermärkten, in Bioläden, Drogeriemärkten oder direkt beim Erzeuger. Mit Rücksicht auf unser Klima und unsere Umwelt richten wir unser Augenmerk auf: Lebensmittel in Bioqualität, unverpackte Produkte oder Mehrwegverpackungen.


In den Rezepten wurden native, kaltgepresste Öle in Bioqualität und Produkte aus ökologischer Landwirtschaft verwendet. Folgende Salzsorten kamen zum Einsatz:

Steinsalz, feines Meersalz, Maldon Salt Flakes, Murray River Salt Flakes,

diese sind aber kein Muss. Da Meersalz immer mehr durch Plastikmüll aus dem Meer verunreinigt ist, rate ich nicht nur vom Verzehr, sondern auch von Plastikverpackungen ab.

Anstatt Zucker werden, außer bei der Erdbeer-Rhabarbermarmelade und der Brioche Alternativen wie Ahornsirup oder Agavendicksaft verwendet.





START ME UP Granola und Powerriegel

vegan / gluten- und zuckerfrei


für ca. 500 g Granola oder ca.10 Riegel. Bei einer Nussallergie kann man die Nüsse durch Sonnenblumen- oder Kürbiskerne ersetzen und das Nussmus weglassen.


Zutaten


50 g Buchweizenflocken

50 g glutenfreie Haferflocken (Großblatt)

100 g Mandeln (oder Cashewkerne, Pekannüsse, Haselnüsse…)

100 g Walnüsse

50 g getrocknete Cranberries

50 g Rosinen

2 Esslöffel Chiasamen oder Leinsamen

1-2 Esslöffel Nussmus

je 1 Prise Zimt und Kardamom und Vanillepulver und Salz

95 ml Ahornsirup- oder Agavensirup

60 ml Kokosöl




Zubereitung


Ofen auf 150 Grad Umluft (Ober- und Unterhitze 170 Grad) vorheizen und eine

Backform (20x20 cm) mit Backpapier oder Silikonmatten auslegen.


Kokosöl, Nussmus und Ahornsirup mit Salz und dem Vanillepulver kurz aufkochen.

Die restlichen Zutaten verrühren und im Anschluss mit der leicht abgekühlten Kokosölmischung zu einer geschmeidigen Masse vermischen.


Die Mischung in der vorbereiteten Backform gleichmäßig verteilen und fest mit den

Händen andrücken- je fester Du drückst umso, formstabiler werden die Riegel.


Im vorgeheizten Backofen 20-40 Minuten (je nach gewünschtem Bräunungsgrad) backen.


Nach der Backzeit bei Raumtemperatur abkühlen lassen und danach nochmals für ca.2 Stunden in den Kühlschrank stellen.


Die gebackene Masse aus der Form nehmen. Entweder mit einem scharfen Messer in Riegel schneiden oder mit den Händen zu Granola zerbröseln. Die Riegel bzw. das Granola sind im Kühlschrank bis zu einer Woche haltbar- meistens jedoch nicht, da vorher alles aufgegessen sein wird! :-)



Zum Frühstück oder als Mahlzeit vor körperlicher Anstrengung schmeckt das Granola mit Hafer- Mandel- oder Getreidemilch oder der Cashewsahne, ergänzend mit frischen (Erd)Beeren und ein paar Bananenstücken garniert.

Die Herstellung von selbstgemachten Müsliriegeln ist ein gutes Beispiel dafür wie man Verpackung und Geld sparen kann bei vollem Genuss!











STRAWBERRYFIELDS FOREVER

Erdbeer-Rhabarbermarmelade

vegan / glutenfrei



Zutaten

Für 4-5 Schraubgläser je 150 ml


500 g Rhabarber

500 g Erdbeeren

1 Paket Gelierzucker 2:1 in Bioqualität

je 1 Prise Vanillepulver, Zimt, Kardamom und Salz

Saft einer Bio-Zitrone



Zubereitung


Erdbeeren waschen, von den Stielen befreien und halbieren. Rhabarber schälen,

in kleinere Stücke schneiden.


Beide Obstsorten mit dem Gelierzucker, den Gewürzen und dem Zitronensaft in einen hohen Topf geben und verrühren.


Ca. 20 Minuten ziehen lassen bis sich der Zucker aufgelöst hat.


Währenddessen die Schraubgläser mit heißem Wasser ausspülen und abtrocknen

(auch die Deckel).


Unter Rühren die Fruchtzuckermasse aufkochen lassen.

Immer wieder umrühren, damit nichts am Topf anhängen bleibt.


Die Hitze reduzieren und noch weitere 3-5 Minuten köcheln lassen

(oder nach Anleitung auf der Packung des Gelierzuckers).


Gelierprobe machen!


Mit einer passenden Schöpfkelle die heiße Flüssigkeit in die Gläser füllen.

Sofort mit den Deckeln verschließen und für 5 Minuten auf den Kopf stellen.


Die fertige Marmelade schmeckt vorzüglich zur Brioche.










SEXY BEAST Brioche

vegan/ laktosefrei



Zutaten

Für 1 große Brioche

Reicht für 6 Personen


Für ein traumhaftes Backergebnis und um Zeit zu sparen den Teig am Abend vorher ansetzen und im Kühlschrank aufbewahren.


500 g Dinkelmehl (Typ 630

60 g Demerara- Zucker oder Zucker deiner Wahl

1 Esslöffel Chiasamen + 3 Esslöffel kaltes Wasser oder 75 ml Apfelmus

60 g kalte Margarine (zum Bsp. Alsan)

1/2 Teelöffel Salz

1 Würfel frische Hefe

250 ml lauwarme Hafer- oder Mandelmilch

4 Esslöffel Hagelzucker

2 Esslöffel Hafer- oder Getreidemilch




Zubereitung


Am Abend davor:

Den Teig mit den Händen bearbeiten.

Noch einfacher funktioniert es in der Küchenmaschine mit dem Rührhaken.


Mehl, Zucker und die Hefe zusammenrühren.


Die Milchalternative leicht erwärmen und die Chiasamen-Wassermischung

(oder das Apfelmus) dazu geben.


Die kalte Margarine (in kleine Stücke geschnitten) und das Salz hinzufügen.


Den Teig so lange kneten bis er sich elastisch anfühlt (das dauert ca. 5-10 Minuten).


In eine große Rührschüssel geben und mit einem Tuch abdecken.

Über Nacht in den Kühlschrank stellen.



Am Morgen:

Backofen auf 180-190 Grad Umluft vorheizen.


In eine Briocheform (oder andere Form) etwas Öl pinseln.


Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und nochmals durchkneten.


Ein kleines Stück Teig zu einer kleinen Kugel formen. Den restlichen Teig als Kugel geformt in die Backform geben. Mit der übrigen Milchalternative bepinseln.


Die kleine Teigkugel in die Mitte des großen Teiges setzen (vorher eine kleine Vertiefung mit den Fingern schaffen). Mit dem Hagelzucker (très français) bestreuen.


Nochmal 20 Minuten bei Zimmertemperatur gehen lassen. Bei 180-190 Grad Umluft ca. 30-40 Minuten backen bis die Brioche goldbraun aussieht.


Zur frischen Brioche schmeckt die Erdbeer-Rhabarbermarmelade ganz vorzüglich!

Bon appétit!








YIN YANG Cashewsahne

vegan / glutenfrei / laktosefrei



Zutaten


300 g Cashewbruch (ist günstiger als ganze Kerne)

300 ml Wasser

1 Teelöffel Vanillepulver (kann man auch weglassen, falls man keine Vanille mag)

Optional 1 Prise Salz für eine würzige Variante.



Zubereitung


Die Cashewkerne für mindestens fünf bis sechs Stunden oder über Nacht bei Zimmertemperatur in Wasser einweichen.


In einem Blender oder mit dem Pürierstab die Cashewkerne mit dem Vanillepulver (oder einer Prise Salz) zu einer cremigen Masse pürieren.


Dabei, je nach gewünschter Konsistenz entsprechend Wasser dazugeben

(vorzugsweise mit Mineralwasser ohne Kohlensäure).

Es darf ein bisschen experimentiert werden. Dein Forschergeist ist willkommen!


Die Cashewsahne hält sich bis zu vier Tage im Kühlschrank, schmeckt sehr gut zu Granola oder zu frischen Erdbeeren.


Die salzige Variante eignet sich zum Binden von Soßen oder würzige Gerichte, zum Beispiel als pflanzlicher Ersatz für Béchamelsoße oder zum Spargelgericht.










GREEN DELIGHT Spargelgericht

vegetarisch / vegan


Zutaten

optional mit Pecorino, nahezu laktosefrei

1,5- 2 Bund grüner Spargel


1 Bund Kräuter (zum Beispiel: Oregano, Basilikum, glatte Petersilie, Estragon, Minze)

2 Zweige Rosmarin

2 Biozitronen

4 Esslöffel hocherhitzbares Olivenöl oder Rapsöl

1 kg festkochende Kartoffeln

Salz

Schwarzer oder fermentierter Pfeffer

100 g Feta oder Pecorino

Vegan: 100 Gramm Pinienkerne

2 Esslöffel natives Olivenöl 


Zubereitung


Backofen auf 200 Grad Umluft vorheizen.


Die Kartoffeln waschen und in Form von Pommes schneiden.


Auf einer Silikonbackmatte oder umweltfreundlichem Backpapier auf einem Backblech verteilen. Zwei Esslöffel Öl und Salz darüber verteilen, anschließend gleichmäßig vermischen.


Eine der Zitronen vierteln und mit den Rosmarinzweigen auf den Kartoffeln verteilen. Ca. 30 min im Backofen bei 200 Grad Umluft backen bis die Pommes schön knusprig braun aussehen. 


In der Zwischenzeit den Spargel waschen, die holzigen Enden abschneiden und trocken tupfen. Am besten in einer gusseisernen Pfanne zwei Esslöffel Olivenöl erhitzen (nicht anbrennen lassen!).


Darin den Spargel von allen Seiten kross anbraten (das dauert ca. 10-15 Minuten, abhängig von der Dicke des Spargels).


Salz und Pfeffer darüber geben.


Pecorino reiben oder Feta mit den Händen zerbröseln (für die vegane Variante die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl kurz anrösten).


Die Kräuter waschen und grob hacken. Sobald der Spargel fast gar ist, die Kräuter, den Käse oder die Pinienkerne über den Spargel geben.


Weitere 3 Minuten in der Pfanne braten bis der Käse zu schmilzen beginnt.


Den Spargel mit den Ofenpommes auf zwei dekorativen Tellern anrichten.


Mit den restlichen Kräutern bestreuen und dem Zitronensaft sowie dem nativen Olivenöl beträufeln – zum Beispiel mit sortenreinen Taggiasca- Olivenöl aus Ligurien.










Kocht zusammen,

deckt und dekoriert euren Tisch so,

dass ihr gerne daran Platz nehmen möchtet

und
 der Nahrung, die ihr zubereitet habt

mehr Wertschätzung entgegen bringt.


Redet,

esst,

schmeckt,

probiert aus,

seid offen für Veränderungen,

seid neugierig,

diskutiert,

denkt nach und

handelt.



BE HUMBLE













Lektorat: Virgina Fox

107 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen